Sportverein Lobeda 77 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 19.ST

SV Eintracht Camburg   SV Lobeda 77
SV Eintracht Camburg 2 : 1 SV Lobeda 77
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   19.ST   ::   23.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Carsten Meyer

Gelbe Karten

Carsten Meyer, Hamza Khadoui, Torsten Schmidt

Zuschauer

45

Torfolge

1:0 (54.min) - SV Eintracht Camburg per Elfmeter
1:1 (65.min) - Carsten Meyer per Weitschuss
2:1 (92.min) - SV Eintracht Camburg

Lobeda macht sich selbst das Leben schwer

Großer Jubel brach am vergangenen Samstag auf dem Camburger Sportplatz aus, als der sehr souverän leitende Schiedsrichter Andre Rudolph die Partie unserer Eintracht gegen den Tabellenzweiten Sv Lobeda 77 gegen 15:45 Uhr beendete. Mit einem Lucky Punch in der Nachspielzeit fuhren unsere Mannen 3 Punkte ein, die gemessen am Verlauf des zweiten Durchgangs natürlich glücklich waren. Doch beginnen wir von vorn…

Nach einem kurzen Abtasten hat Christian Wusch die erste gute Tormöglichkeit, doch Keeper Macheleidt im SVL Gehäuse hält stark und bewahrt seine Truppe vor einem frühen Rückstand. Nur kurze Zeit später setzt Ronny Hüttich seinen Mitspieler Paul Dietzel in Szene, aber dessen Abschluss wird im letzten Moment geblockt und so blieb auch diese gute Chance ungenutzt. Auf der Gegenseite lag der Ball dann plötzlich im Tor. Ein leichter Ballverlust im Mittelfeld und Lobeda schaltete schnell um, doch stand dessen Torjäger Harutunyan beim Zuspiel von Meyer im Abseits und so blieb es beim 0:0. Wenig später zeichnete sich Felix Dietzel im Eintracht Gehäuse aus, als er nach einer Ecke die Rakete von Khadoui aus Nahdistanz entschärfte. Das Chancenplus lag im ersten Durchgang noch bei der Eintracht, denn zu oben genannten Möglichkeiten verpasste Hüttich noch zwei weitere gute Einschußchancen. Einmal wurde sein Ball im letzten Moment geblockt und bei seinem Abschluss aus spitzem Winkel fehlte es an Genauigkeit. Demnach ging es torlos in die Kabinen.

Nach dem Wechsel waren kaum 5 Minuten gespielt, da dezimierte sich die Eintracht durch die gelbrote Karte für Johannes Kroker. Von da an übernahmen die Lobedaer, praktisch bis zum Spielende das Geschehen. Das erste Tor fiel dennoch auf der Gegenseite, weil Hüttich bei seinem Schussversuch im Strafraum unsanft zu Fall gebracht wurde und Schiedsrichter Rudolph sofort auf den Punkt zeigte. Routinier Michael Zöllner lies sich da nicht zweimal bitten und versenkte die Kugel souverän zum umjubelten Führungstreffer seiner Elf. Die Gäste damit natürlich mächtig bedient und angefressen, sie bliesen nun zum großen Halali auf das Eintracht Tor. Die Abwehr um Kapitän Zöllner hatte mächtig zu tun, doch das Bollwerk hielt vorerst stand. Machtlos war man dann aber beim 1:1 Ausgleich, als Meyer nach knapp 75 Minuten Maß nahm und die Kugel sehenswert hinter Dietzel einschlug. Die 77er danach weiter klar am Drücker, der eingewechselte Müller verpasste nach einer Ecke die Führung für seine Mannen nur knapp und bei einer weiteren Gelegenheit klärte Zöllner den Ball im allerletzten Moment. Die dickste Chance für die Gäste sollte aber noch kommen. Als Khadoui aus knapp 18 Metern abzog musste sich Dietzel ganz lang machen damit der Ball nicht einschlug, doch die Kugel fiel mit Schmidt einem weiteren Lobeda vor die Füße und dessen scharfe Eingabe grätschte ein Jenaer 2 Meter vor dem leeren Tor am Gehäuse vorbei. Da hieß es durchatmen auf Seiten der Eintracht, die nun nur noch selten zu Entlastungsangriffen kam. Kurz vor Spielschluss dann ein Freistoß für die Eintracht auf Höhe der Mittellinie. Zöllner bringt den Ball in den Strafraum, Hüttich spitzelt auf Wusch und dieser setzt die Pille im zweiten Versuch zum 2:1 in die Maschen – riesiger Jubel. Im Anschluss noch 2 Minuten Nachspielzeit, aber die brachte die Elf um Trainer Marcel Dietzel, der am Ende selbst als Spieler auf dem Platz stand, noch über die Runden und so blieb es beim knappen und sicher etwas glücklichen Erfolg.


Fotos vom Spiel