Sportverein Lobeda 77 e.V.

D-Junioren : Spielbericht Kreisliga, Staffel B, 13.ST

SV Lobeda 77   FV Bad K'lausnitz
SV Lobeda 77 7 : 1 FV Bad K'lausnitz
(3 : 0)
D-Junioren   ::   Kreisliga, Staffel B   ::   13.ST   ::   15.04.2018 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Luis Müller, 2x Mahdi Eftekhari, Albijon Rama, Néven Hundack, Maximilian Miersch

Assists

Albijon Rama, Maximilian Miersch, Luis Müller

Zuschauer

20

Torfolge

1:0 (14.min) - Maximilian Miersch per Elfmeter
2:0 (20.min) - Luis Müller (Maximilian Miersch)
3:0 (30.min) - Mahdi Eftekhari
4:0 (31.min) - Albijon Rama
5:0 (33.min) - Mahdi Eftekhari (Luis Müller)
6:0 (35.min) - Néven Hundack
7:0 (43.min) - Luis Müller per Weitschuss (Albijon Rama)
7:1 (60.min) - FV Bad K'lausnitz

Lobeda macht es beim 7 gegen 7 deutlich

Noch bevor das Spiel startete kam der Gast mit einer ungewöhnlichen Anfrage. Da der kleine Gästekader aus Verletzungs- und teilweise schweren Krankheitsgründen sehr ausgedünnt war, standen Klosterlausnitz nur sieben Spieler zur Verfügung, deshalb erfolgte eine nette Nachfrage ob Lobeda auch nur mit sieben Spielern auflaufen könnte.

Nach kurzen Überlegungen kam man der Bitte aus Fairnessgründen nach. Als Tabellenzweiter muss man jeden Gegner in Gleichzahl schlagen können. So wurde die Aufstellung kurzfristig von 3-3-1 auf 2-3-1 umgebaut. Zu Beginn merkte man der Mannschaft auch die ungewohnte Aufstellung und Spielweise an. Es dauerte etwas bis man richtig in Fahrt kam und sich Chancen erarbeitete und die des Gegners unterband. Durch die neue Aufstellungsform gab es aber einen großen Lerneffekt in Sachen Spielweise. Die Außen mussten jetzt konsequentere Laufarbeit leisten und wurden dafür in der Offensive besser eingesetzt als zuletzt. Durch das Spiel über außen wurden dann zwischen der fünften und 15. Minuten wieder viele Chancen erarbeitet, nur kam die altbekannte Lobedaer Abschlussschwäche zum Tragen. So musste ein Handneunmeter in der 14. Minute als Dosenöffner herhalten. Danach Lief das Spiel für Siebenundsiebzig und man konnte durch eine schöne Kombination und einen unter Pressing eroberten Abstoß bis zur Pause noch auf 3:0 erhöhen. Dass es nicht mehr Tore waren lag teilweise am Pech (je einmal Pfosten und Latte), aber leider auch an fehlender Konzentration.

Zur Pause kam dann mit Albijon eine frische Kraft in der Sturmspitze und das sollte sich sofort bezahlt machen. Es dauerte keine Minute und schon stand es 4:0. Albijon eroberte den Ball vom Gegner und erzielte wuchtig sein erstes Tor für den SVL. 'Lausnitz kam mit dem Pressing der Lobedaer gar nicht zurecht und so konnten Mahdi und Néven innerhalb der nächsten vier Minuten auf 6:0 erhöhen. Danach klebte ein wenig Pech an den Schuhen der Jungs. Albijon scheiterte mit zwei technisch sehr guten Kopfbällen nach Ecken nur knapp (Pfosten und knapp gehalten). Die eingewechselten Etienne und Jamie waren ebenso dicht davor ein Tor zu erzielen, aber entweder war ein Bein dazwischen oder der Ball rauschte hauchzart am Gehäuse vorbei oder das Aluminium stand im Weg. Zwar konnte Luis noch per Weitschuss auf 7:0 stellen, aber in der letzten viertel Stunde kam leider kein Tor mehr auf Siebenundsiebziger Seite dazu. Als man schon dachte, dass das Spiel so endet, führte 'Lausnitz in der letzten Minuten noch einen Freistoß schnell und clever aus. Max musste aus seinem Tor kommen, klärte gerade so vor dem heraneilenden Stürmer, aber leider genau vor die Füße eines anderen Gegenspielers, der nur noch ins leere Tor einschieben brauchte.

Fazit: Nichts desto trotz, war das auch spielerisch die beste Saisonleistung. Darauf kann man aufbauen und muss zukünftig nur konzentrierter die sich bietenden Möglichkeiten ausspielen.  

 

Aus dem Spielbericht von Bad Klosterlausnitz: Wir möchten uns noch einmal sehr beim SV Lobeda 77 für die Fairness bedanken, dass sie ebenfalls 1:6 gespielt haben.


Zurück