Sportverein Lobeda 77 e.V.

10. Vereinsturnier - Gummistiefel statt Fußballschuhe...

Maik Höfner, 17.07.2012

10. Vereinsturnier - Gummistiefel statt Fußballschuhe...

Unter diesem Motto hätte der SV Lobeda 77 sein 10. Vereinsturnier stellen können. Denn das Wetter zeigte sich, beim Jubiläumswochenende (13.07.-15.07.2012) nicht  gerade von seiner besten Seite.

Den Auftakt zu diesem 2 ½ tägigen Vereinsfest gaben bereits am Freitagabend die Damen. Beim ersten Frauenturnier des SVL standen sich Mannschaften aus Thalbürgel, Milda, Maua, Magdala und vom Gastgeber aus Lobeda gegenüber. In einem spannenden Turnier kam es im letzten Spiel im Modus „Jeder gegen Jeden“ zum Finale um den Turniersieg zwischen Magdala und Lobeda 77. Die packende Partie konnte Magdala mit 3:1 für sich entscheiden. Auf den Bronzerang spielten sich die Frauen aus Maua. Thalbürgel und Milda kamen auf den weiteren Rängen ein. Erfolgreichste Schützin, mit 6 Treffern, wurde Jenny Kriependorf aus dem Siegerteam und zur besten Torfrau wurde Juliane Walther von der Heimmannschaft des SV Lobeda 77 gewählt.

Lobeda – Thalbürgel 0:0

Magdala – Maua 4:0

Thalbürgel – Milda 1:1

Maua – Lobeda 0:5

Milda – Magdala 0:1

Thalbürgel – Maua 1:1

Milda – Lobeda 0:1

Magdala – Thalbürgel 2:0

Maua – Milda 1:0

Lobeda – Magdala 1:3

  1. 12P 10:1 Magdala
  2. 7P 7:3 Lobeda
  3. 4P 2:10 Maua
  4. 3P 2:4 Thalbürgel
  5. 1P 1:4 Milda

Unerwarteter Sonnenschein begrüßte am Samstagmorgen die jüngsten Kicker, die G-Junioren, zu ihrem Turnier. Doch das Glück sollte dem hochkarätigem Teilnehmerfeld nicht holt bleiben. So mussten sich die Knirpse so manchem starken Regenschauer erwehren. Dies tat der Freude aber keinen Abbruch und die jungen Kicker boten den zahlreich mitgereisten Anhängern sehenswerten Fußball. Die Nase vorn hatte dabei die Mannschaft des FC Rot Weiß Erfurt. Im Finale gewann das Team gegen den SV 1883 Schwarza mit 2:1. Dem Team von Lobeda blieb der Sprung auf das Siegertreppchen leider verwehrt. Im kleinen Finale unterlag man dem FV Bad Klosterlausnitz mit 0:1. Auch die Titel „Bester Torschütze“ und „Bester Spieler“ konnten die Rot Weißen für sich verbuchen. Saphira Höne überzeugte auf ganzer Linie und konnte verdient beide Trophäen mit nach Hause nehmen. Als „Bester Torhüter“ wurde Philipp Loos vom FC Einheit Rudolstadt ausgezeichnet.

Gruppe A

SV Lobeda 77 – VfB Apolda 1:0

SV 1883 Schwarza – FSV Ilmtal Zottelstedt 1:0

SV Lobeda 77 – SV 1883 Schwarza 0:1

VfB Apolda – FSV Ilmtal Zottelstedt 2:0

VfB Apolda – SV 1883 Schwarza 0:2

FSV Ilmtal Zottelstedt – SV Lobeda 77 0:2

  1. 9P 4:0 SV 1883 Schwarza
  2. 6P 3:1 SV Lobeda 77
  3. 3P 2:3 VfB Apolda
  4. 0P 0:5 FSV Ilmtal Zottelstedt

Gruppe B

FC Einheit Rudolstadt – FC Rot Weiß Erfurt 0:1

SC 1903 Weimar – FV Bad Klosterlausnitz 0:1

FC Einheit Rudolstadt – SC 1903 Weimar 0:0

FC Rot Weiß Erfurt – FV Bad Klosterlausnitz 2:0

FC Rot Weiß Erfurt – SC 1903 Weimar 2:0

FV Bad Klosterlausnitz – FC Einheit Rudolstadt 0:0

  1. 9P 5:0 FC Rot Weiß Erfurt
  2. 4P 1:2 FV Bad Klosterlausnitz
  3. 2P 0:1 FC Einheit Rudolstadt
  4. 1P 0:3 SC 1903 Weimar

Halbfinale

SV 1883 Schwarza – FV Bad Klosterlausnitz 3:2 n.9M.

FC Rot Weiß Erfurt – SV Lobeda 77 3:0

Platz 7

FSV Ilmtal Zottelstedt – SC 1903 Weimar 0:5

Platz 5

FC Einheit Rudolstadt – VfB Apolda 2:1 n.9M.

Platz 3

FV Bad Klosterlausnitz – SV Lobeda 77 1:0

Finale

SV 1883 Schwarza – FC Rot Weiß Erfurt 1:2

Bevor die D-Junioren ihren Auftritt hatten, trat ein Team-Mix aus 1. und 2. Männermannschaft des SV Lobeda 77 zu einem Freundschaftsspiel gegen die Eurotrink Kickers aus Gera an. Den Männern des SVL merkte man doch an, dass diese Formation doch recht ungewohnt war. Nach schleppendem Start, bei dem die Gäste zweimal in Führung gehen konnten, drehte der SVL die Partie zum 4:2 Halbzeitstand. Am Ende konnte sich der Gastgeber mit 5:3 durchsetzen.

Den D-Junioren des SVL hinderte ein schwaches Vorrundenspiel am Einzug ins Halbfinale. So traf man im Spiel um den fünften Rang auf den ZFC Meuselwitz. In einem spannenden Spiel setzte man sich am Ende im Neunmeterschießen durch. Stahl Unterwellenborn konnte den Pokal für den Turniersieg verdient mit nach Hause nehmen. Im Finale bezwang man den SC 1903 Weimar mit 2:0. Im Spiel um Platz 3 behielt, ebenfalls im Neunmeterschießen, der SV Rot Weiß Weißenfels gegenüber dem VfB Oberweimar die Oberhand. Paul Freier aus Meuselwitz überzeugte mit seinen Paraden und gewann den Titel des besten Torhüters. Spieler des Turniers wurde Felix Worm vom VfB Oberweimar. Und die Torjägerkanone ging an Antonio Kircheis vom SC 1903 Weimar.

Gruppe A

SV Lobeda 77 – SV Stahl Unterwellenborn 0:2

SV Rot Weiß Weißenfels – VfB Apolda 0:1

SV Lobeda 77 – SV Rot Weiß Weißenfels 1:2

SV Stahl Unterwellenborn – VfB Apolda 3:0

SV Stahl Unterwellenborn – SV Rot Weiß Weißenfels 0:0

VfB Apolda – SV Lobeda 77 0:2

  1. 7P 5:0 SV Stahl Unterwellenborn
  2. 4P 2:2 SV Rot Weiß Weißenfels
  3. 3P 3:4 SV Lobeda 77
  4. 3P 1:5 VfB Apolda

Gruppe B

ZFC Meuselwitz – SC 1903 Weimar 0:3

VfB Oberweimar – FC Motor Zeulenroda 2:0

ZFC Meuselwitz – VfB Oberweimar 1:4

SC 1903 Weimar – FC Motor Zeulenroda 4:0

SC 1903 Weimar – VfB Oberweimar 2:0

FC Motor Zeulenroda – ZFC Meuselwitz 0:3

  1. 9P 9:0 SC 1903 Weimar
  2. 6P 6:3 VfB Oberweimar
  3. 3P 4:7 ZFC Meuselwitz
  4. 0P 0:9 FC Motor Zeulenroda

Den letzten Turniertag eröffneten die F-Junioren. Die Konstellation aus der Vorrunde wollte es, dass sich im Spiel um den siebenten Platz, beide Lobedaer Teams gegenüber stehen sollten. Die mitreisende Partie konnte die erste Mannschaft kurz vor dem Abpfiff mit 1:0 für sich entscheiden. Als stärkste Mannschaft im Zehnerfeld, sollte sich am Ende der VfB Apolda herausstellen. Im Finale gewann das Team gegen den FC Motor Zeulenroda mit 1:0. Bronze erlang der SV 1883 Schwarza. Mit Simon Apel stellte der Turniersieger auch den besten Spieler des Wettbewerbs. Als treffsicherster Schütze überzeugte Julien Mehlow vom FC Motor Zeulenroda. Felix Hünefeld von der F1 des Gastgebers freute sich sichtlich über die Auszeichnung zum besten Torwart.

Gruppe A

SV Lobeda 77 I – FSV Ilmtal Zottelstedt 1:2

TSV Bad Blankenburg – SV 1883 Schwarza 0:0

SV Wetterzeube – SV Lobeda I 0:1

FSV Ilmtal Zottelstedt – TSV Bad Blankenburg 1:0

SV 1883 Schwarza – SV Wetterzeube 0:1

TSV Bad Blankenburg – SV Lobeda I 0:0

SV 1883 Schwarza – FSV Ilmtal Zottelstedt 1:0

SV Wetterzeube – TSV Bad Blankenburg 2:0

SV Lobeda 77 I – SV 1883 Schwarza 0:1

FSV Ilmtal Zottelstedt – SV Wetterzeube 1:1

  1. 7P 4:2 SV Wetterzeube
  2. 7P 4:3 FSV Ilmtal Zottelstedt
  3. 7P 2:1 SV 1883 Schwarza
  4. 4P 2:3 SV Lobeda I
  5. 2P 0:3 TSV Bad Blankenburg

Gruppe B

SV Lobeda 77 II – FC Motor Zeulenroda 1:6

VfB Apolda – SC 1903 Weimar 4:0

FC Thüringen Jena – SV Lobeda II 1:0

FC Motor Zeulenroda – VfB Apolda 2:1

SC 1903 Weimar – FC Thüringen Jena 0:2

VfB Apolda – SV Lobeda II 2:0

SC 1903 Weimar – FC Motor Zeulenroda 0:3

FC Thüringen Jena – VfB Apolda 0:2

SV Lobeda II – SC 1903 Weimar 4:3

FC Motor Zeulenroda – FC Thüringen Jena 1:2

  1. 9P 12:4 FC Motor Zeulenroda
  2. 9P 9:2 VfB Apolda
  3. 9P 5:3 FC Thüringen Jena
  4. 3P 5:12 SV Lobeda II
  5. 0P 3:13 SC 1903 Weimar

Halbfinale

SV Wetterzeube – VfB Apolda 0:2

FC Motor Zeulenroda – FSV Ilmtal Zottelstedt 4:0

Platz 9

TSV Bad Blankenburg – SC 1903 Weimar 1:0

Platz 7

SV Lobeda 77 I – SV Lobeda 77 II 1:0

Platz 5

SV 1883 Schwarza – FC Thüringen Jena 2:0

Platz 3

SV Wetterzeube – FSV Ilmtal Zottelstedt 2:0

Finale

VfB Apolda – FC Motor Zeulenroda 1:0

Auch beim letzten Turnier des Vereinsfestes sollte es, aufgrund des Modus „Jeder gegen Jeden“, zu einem reinen Lobedaer Duell kommen, bei dem sich die zweite Mannschaft am Ende durchsetzte. Die erste Mannschaft erreicht am Ende den 6. Platz und die Zweite fand sich auf Rang vier wieder. Den Turniersieg erlangt der SV Empor Erfurt vor dem SV Jena-Zwätzen. Über Bronze konnte sich der VfB Oberweimar freuen. Zum besten Spieler wurde Medi Ismael vom SV Lobeda 77 II gewählt. Johannes Röse vom SV Empor Erfurt gewann die Torjägerkanone. Und der „goldene Handschuh“ ging an Toni Schindelar aus Zwätzen.

(Ergebnisse folgen)

Der SV Lobeda 77 bedankt sich bei allen Mannschaften für die Teilnahme und den gezeigten Sport. Auch sollen hierbei alle fleißigen Hände, die für die Durchführung des Turniers sorgten und die Eltern der F1-Junioren, für den gebackenen Kuchen, nicht zu kurz kommen. 

Vielen Dank für Euer Engagement.

Vielleicht sehen wir das ein oder andere Team im nächsten Jahr, bei hoffentlich sommerlichem Wetter, welches diesen Namen auch verdient, wieder. Wir würden uns freuen.

Die Bilder zu diesem Event findet in unserer „Fotoecke“. Viel Spaß beim durchstöbern.