Sportverein Lobeda 77 e.V.

Spielbericht zum Punktspiel gegen Eintracht Eisenberg

Stefan Engel, 05.11.2018

Spielbericht zum Punktspiel gegen Eintracht Eisenberg

Insgesamt 5 mal konnten die Lobedaer als Koellektiv im Schortental jubeln und belohnten sich mit einem verdienten Auswärtsdreier!

Eisenberg. Alexander Stäps, der Trainer des SV Eintracht Eisenberg II, brauchte einige Minuten, um diese empfindliche Heimniederlage zu verarbeiten. Die Eintracht-Reserve hatte am Sonnabend gegen die Kreisoberliga-Spitzenmannschaft SV Lobeda 77 mit 2:5 verloren. Vor allem die 25 Minuten nach dem Seitenwechsel konnte sich Stäps nicht erklären. "Da sind wir zusammengefallen wie ein Kartenhaus. Da haben wir ganz schnell vier Gegentore gefressen." Wenig später folgte sogar noch das Tor zum zwischenzeitlichen 5:0 für die Gäste aus Lobeda - und das völlig verdient. Die zwei Tore in der Schlussphase durch Benjamin Brack und Marcel Arnold waren nur noch Ergebnis-Kosmetik. Am Gesamteindruck änderten die beiden Momente nichts mehr. Und Stäps verwendete in seiner Analyse der 90 Minuten wieder einen Satz, den er nicht zum ersten Mal in dieser Saison strapazierte. "Das war nicht unser wahres Gesicht!" Dabei hatte das Spiel ganz ordentlich für den Aufsteiger begonnen. Das sah auch Stäps nicht anders. "Ja. Die erste Halbzeit war noch ganz manierlich. Was soll ich aber jetzt noch viel Positives sagen. Das 2:5 sagt doch alles aus."


Quelle:Jens Henning OTZ


Zurück