Sportverein Lobeda 77 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 4.ST (2007/2008)

SV Jenapharm   SV Lobeda 77
SV Jenapharm 2 : 1 SV Lobeda 77
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   4.ST   ::   15.09.2007 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Martin Buschow

Assists

Torsten Zablocki

Gelbe Karten

Martin Buschow

Zuschauer

45

Torfolge

1:0 (65.min) - SV Jenapharm
2:0 (87.min) - SV Jenapharm
2:1 (90.min) - Martin Buschow (Torsten Zablocki)

SVL hat gegen spielfreudigere Pharmer das Nachsehen

Am 4. Spieltag der KOL kam es zum aufeinandertreffen zweier Teams aus dem oberen Tabellendrittel. Beide Mannschaften hatten zu diesem Zeitpunkt jeweils 7 Punkte auf dem Konto und belegten die Plätze 1 und 4! Es ging also darum den Anschluss an die oberen Plätze zu halten. Zu Beginn des Spiels neutralisierten sich beide Teams weitestgehend, wobei der SVL nur schwer mit dem Bewegungsspiel der Platzherren zurechtkam. In der 11.min kam in Lobedas Abwehr zum ersten mal richtig Hektik auf als, nach einem Eckball der Gastgeber und einer missglückten Kopfballabwehr, die erste Großchance für Jenapharm heraussprang.Jedoch stellten sich die 77-er zusehends besser auf des Gegners Spiel ein, ließen dennoch einige Nachlässigkeiten in der Zuordnung blicken.Gelegentliche Versuche des Zusammenspiels wurden durch nervöse, unkonzentrierte Aktionen, zu wenig Laufbereitschaft und unflexibles Aufbauspiel rasch wieder selbst zunichte gemacht.Bis auf eine zweite Großchance für die Pharmer blieb die erste Hz ohne weitere Höhepunkte.Nach dem Seitenwechsel kam auch der SVL zu seiner ersten torgefährlichen Szene, nachdem der Ball über mehrere Stationen zügig nach vorne gespielt wurde. Das größte Problem im Lobedaer Spiel blieb aber der schnelle Wechsel von Angriff auf Abwehr. Dennoch sahen die Zuschauer ein relativ neutrales Spiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Diese erzielten dann auch das 1:0 durch einen Gewaltfernschuss, wobei der sonst glänzend aufgelegte Schlussmann des SVL unglücklich aussah, da der Ball unberechenbar zu flattern begann. Nach dem Gegentreffer wurde Lobedas Spiel zunehmend unstrukturiert und enorm zerfahren. So fiel das zweite Gegentor auch ohne jeglichen Störversuch, wobei der Torschütze selbst ungedeckt blieb. Das mögliche 3:0 konnte gerade noch auf der Linie verhindert werden,nachdem Lobedas Keeper schon überlaufen wurde. Der Anschlusstreffer fiel schon in der Nachspielzeit, sodass ein eventuelles Aufbäumen nicht mehr möglich war.


Fotos vom Spiel