Sportverein Lobeda 77 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Köstritzer Kreispokal, 1.R (2007/2008)

SG Union Isserstedt   SV Lobeda 77
SG Union Isserstedt 4 : 3 SV Lobeda 77
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Köstritzer Kreispokal   ::   1.R   ::   01.09.2007 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Marcel Kastner, André Kirmse, Sebastian Moenke

Assists

Torsten Schmidt, Sebastian Moenke

Gelbe Karten

Jan Markhoff

Zuschauer

50

Torfolge

0:1 (45.min) - Sebastian Moenke (Torsten Schmidt)
0:2 (53.min) - André Kirmse (Sebastian Moenke)
1:2 (63.min) - SG Union Isserstedt per Elfmeter
2:2 (75.min) - SG Union Isserstedt
2:3 (77.min) - Marcel Kastner
3:3 (88.min) - SG Union Isserstedt
4:3 (117.min) - SG Union Isserstedt per Elfmeter

Glanzloses Pokalaus gegen die Unioner

Im ersten und zugleich letzten Spiel um den Köstritzer Pokal traf der SVL 77 auf kampf- und willenstärkere Unioner aus Isserstedt. In Halbzeit eins waren die 77-er das klar spielbestimmende Team, wobei allerdings nichts zählbares heraussprang. Lobeda agierte stellenweise gut, kam jedoch durch eigene Abstimmungsprobleme und selten gespielten Kombination nur zu Distanzschüssen. Isserstedt konzentrierte sich zunehmend auf die eigene Defensive und lauerte auf Konter. Aussagekräftig dafür ist, das die Gastgeber erst in der 40.min zu ihrer ersten Ecke, nach bislang 0 Torschüssen, kamen. Kurz vor dem Pausentee gelang den SVL'ern doch noch das 0:1 durch Sebastian Mönke. Nach dem Seitenwechsel begannen die Gäste noch immer druckvoll und liesen den Isserstedtern kaum Möglichkeiten zum Spielaufbau. Folgerichtig gelang Andre Kirmse, nach einem Querschläger, das 0:2 in der 53.min. Danach verflachte Lobedas spielerisches Niveau. Viele Aktionen waren an Überheblichkeit kaum mehr zu überbieten. Die daraus resultierende Unruhe brachte den Unionern den notwendigen Aufwind und zugleich bessere Tormöglichkeiten. In der 60.min hatte demzufolge Lobedas Defensive sowie der Schlussmann schon das Nachsehen, als der Unparteiische eine Abseitsposition erkannte. Der Anschlusstreffer und sogar der kurzzeitige Ausgleich waren aufgrund des besseren Zweikampfverhaltens und der Mannschaftseinstellung mehr als verdient. Sinnbildlich kam der SVL durch Marcel Kastners Einzelaktion über das halbe Feld zur letztmaligen Führung. Ein missglückter Klärungsversuch, nach einer seltenen Isserstedter Ecke, brachte den Gastgeber die Chance, die Pokalüberraschung in der Verlängerung zu schaffen. Selbst in dieser Spielphase blieben Lobedas Aktionen ohne Konzentration und ohne notwendige Spannung. Wenige Minuten vor Abpfiff der Verlängerung brachte ein zweiter Elfer, nach einer groben Fehlerkette, die entgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber.
Auf die Männer des SVL warten in den nächsten Punktspielen weitaus schwerere Brocken. Bleibt also zu hoffen, das diese verdiente Niederlage nicht zum Stolperstein sondern vielmehr zum Ausrufezeichen, der noch folgenden Spiele in puncto Einstellung und Leidenschaft, wird.


Fotos vom Spiel