zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

Willkommen beim 

SV Lobeda 77 e.V.

Ein Stadtteil.   Ein Verein.   Eine Leidenschaft.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga, 10.ST (2008/2009)

FV Einheit 04 Jena   SV Lobeda 77
FV Einheit 04 Jena 4 : 1 SV Lobeda 77
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga   ::   10.ST   ::   09.11.2008 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

André Kirmse

Gelbe Karten

Marcus Hesse, André Kirmse, Torsten Schmidt

Zuschauer

85

Torfolge

1:0 (18.min) - FV Einheit 04 Jena per Kopfball
1:1 (42.min) - André Kirmse per Kopfball
2:1 (75.min) - FV Einheit 04 Jena
3:1 (82.min) - FV Einheit 04 Jena per Elfmeter
4:1 (86.min) - FV Einheit 04 Jena

Fussballgott steht mit SVL nicht im Bunde

Im Lobedaer Duell traf der Tabellenführer auf den Tabellenletzten. Eine klare Sache für die meisten von Vornherein. Jedoch konnte der SV Lobeda 77 in den letzten Spielen nicht geschlagen werden und die Einheit überzeugte zuletzt nicht mehr 100%-ig. So trafen auch zwei vom Grunde gleichwertige Mannschaften gegenüber, die eine packende Partie lieferten. Die erste viertel Stunde konnte sich keines der beiden Teams Vorteile erspielen. Die eher seltenen Offensivaktionen fanden dabei keinen Abschluss, da die Abwehrreihen gute Arbeit leisteten. Aus beinahe heiterem Himmel dann doch die Führung in der 18. Minute nach einem Eckball für die Platzherren. Nach kurzer Verdauungsphase kamen die 77-er so richtig ins Spiel und spielten sich flexibel immer öfters in des Gegners Strafraum. Nur ein Treffer wollte nicht gelingen. Dymcenko, Noetzel, Schmidt, Pätzold, Schultz und Kirmse ließen gute Möglichkeiten aus, den Ausgleich zu erzielen. Von den 04-ern war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel zu sehen, wobei Etliches nicht mehr richtig zusammenlief. Das beflügelte den SVL noch mal vor der Pause und Kirmse konnte per Kopfball in der 42. Minute den längst fälligen Ausgleich erzielen. Im zweiten Spielabschnitt ging es weiter mit der Lobedaer Drangphase und Pätzold legte sich nocheinmal vor seiner Auswechselung quer in die Luft, um per Seitfallschuss die Führung zu erzwingen, aber auch dabei war das Glück nicht bei den Tüchtigen. Die Gastgeber versuchten sich aus der Umklammerung zu lösen, konnten jedoch noch wenige Akzente setzen. Lobeda spielte weiter frechen und beherzten Offensivfussball. Nach und nach häuften sich die Konter für die Einheit, die aber in der Präzission noch ungenau waren. Erst in der 75. Minute konnte Helmecke aus der Distanz die erneute Führung erzielen. Bei Lobeda ließen die Kräfte langsam nach und wieder lief man einem unverdienten Rückstand hinterher. Eine Berührung in der 81. Minute nutzte Hellers Gegner um clever im Lobedaer Strafraum zu Fallen und einen Elfer für Einheit zu sichern und zu verwandeln. Den 4:1 Endstand markierte erneut Helmecke in der 86. Minute aus leicht abseitsverdächtiger Position am langen Pfosten.
Nach einer ansprechenden Leistung heißt es nun die Köpfe schnellstmöglich wieder frei zu bekommen um im nächsten Heimspiel gegen Steudnitz mit gleichem Engagement und besserer Chancenverwertung die Punkte in Lobeda zu halten.