zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

zoommedia

Willkommen beim 

SV Lobeda 77 e.V.

Ein Stadtteil.   Ein Verein.   Eine Leidenschaft.

2.Mannschaft : Spielbericht 1. Kreisklasse, 15.ST (2011/2012)

SV 1910 Kahla II   SV Lobeda 77 II
SV 1910 Kahla II 2 : 0 SV Lobeda 77 II
(0 : 0)
2.Mannschaft   ::   1. Kreisklasse   ::   15.ST   ::   04.12.2011 (13:30 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Benjamin Bergmann

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (60.min) - SV 1910 Kahla II
2:0 (70.min) - SV 1910 Kahla II

Negativserie nicht gestoppt

Am Samstag Nachmittag stand das letzte Spiel des Jahres für die zweite Vertretung des SVL an. Man fuhr aufgrund der letzten Siege gegen Kahla zuversichtlich in die Porzellanstadt. Die Gastgeber ihrerseits traten mit Respekt an und verstärkten sich mit Spielern der Regionalklasse-Mannschaft.

Das Spiel begann mit einiger Verspätung, da der Schiedsrichter für dieses Spiel eigens "aus Hamburg kam". :-)
Der beiderseitige Respekt zeigte sich auch im Spiel und so tastete man sich zunächst vorsichtig ab. Die Kahlaer legten diesen aber zu erst ab und kamen meist durch Fernschüsse zumindest in die Nähe des Lobedaer Kastens. Nach einiger Zeit fanden die Gäste aber mehr und mehr ins Spiel, kamen aber ebenfalls nicht nennenswert vor das gegnerische Gehäuse. So ging es auch torlos in die Pause.

Die zweite Hälfte begann nicht sonderlich anders: Beide Mannschaften waren weiter darauf bedacht die Defensive zu stärken, wodurch nach vorn nicht viel ging. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel ruppiger, viele Nickligkeiten auf beiden Seiten unterbrachen den Spielfluss. Der Schiedsrichter bekam dies aber schnell wieder unter Kontrolle. Bezeichnend für das Spiel fiel das erste Tor auch aus einem Freistoß, der von der Mittellinie in den Lobedaer Strafraum getreten wurde. Der Kahlaer Spieler fuhr sein linkes Bein aus und drehte den Ball um Lobedas Verteidiger herum unhaltbar ins lange Eck. Er weiß wohl selbst nicht, wie das passieren konnte. Danach folgte ein regelrechter Sturmlauf der Hausherren, der aber zunächst ohne Torerfolg blieb und durch die beste Chance des SVL unterbrochen wurde, als Schnitzer nach tollem Zuspiel leider nur den Innenpfosten traf. Nach individuellem Fehler in der Innenverteidigung kam ein Kahlaer Stürmer frei vors Tor und schob eiskalt ein. Lobeda machte nun hinten auf und so kam der Gastgeber immer wieder zu Großchancen, die entweder leichtfertig vergeben oder von Lobedas Defensive vereitelt wurden.

Letztlich geht der Sieg aufgrund der guten Chancen Kahlas völlig in Ordnung. Allerdings sollten wir trotz dessen den Kopf nicht hängen lassen, sondern wieder zu unserer alten MANNSCHAFTLICHEN Stärke zurück finden.