Sportverein Lobeda 77 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 16.ST

SV Lobeda 77   VfB 09 Pößneck
SV Lobeda 77 1 : 0 VfB 09 Pößneck
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   16.ST   ::   02.03.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Torsten Schmidt

Assists

Carsten Meyer

Gelbe Karten

Jonas Schönfelder, Björn Brüns, Karen Harutunyan, Marcel Müller

Zuschauer

65

Torfolge

1:0 (76.min) - Torsten Schmidt (Carsten Meyer)

Lobeda baut Heimserie weiter aus

SV Lobeda 77 – VfB 09 Pößneck 1:0 (0:0)

Jena Ein wenig ratlos schien Jürgen Walther schon. Wieder war es seiner Mannschaft nicht gelungen, aus der eigenen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Da half auch die deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche nichts. Es kriselt beim einstigen Spitzenreiter – und zwar vor allem deshalb, weil der Ball einfach nichts ins gegnerische Tor will.

„So langsam wird es wirklich zum Problem. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und richtig gut gepresst. Nur treffen wir einfach nicht. So schauen wir uns an und stehen wieder mit leeren Händen da. Es ärgert einen für die Kerle“, sagte der Pößnecker Trainer nach der ­0:1-Niederlage beim SV Lobeda, der den VfB durch seinen sechsten Heimsieg in der Tabelle hinter sich lässt.

„Vielleicht ist jetzt der Druck raus und wir können wieder befreit aufspielen. “Jürgen Walther

Und es ist nicht nur ein gefühltes Problem. Die Statistik untermauert die Pößnecker Abschlussschwäche, die sich über die Winterpause hinweg zieht. In den letzten fünf Pflichtspielen gelang dem VfB 09 gerade einmal ein Törchen – bei der 1:2-Pokalniederlage gegen Blau-Weiß Neustadt II. Und wer keine Tore schießt, kann auch nicht gewinnen, weswegen in den letzten vier Ligaspielen nur ein Punkt geholt wurde.

„Jetzt sind wir wohl wirklich im Mittelmaß angekommen. Aber es nützt ja nichts. Vielleicht ist jetzt auch der Druck raus und wir können wieder befreit aufspeilen“, so Jürgen Walther, der seinen Spielern trotz der Niederlage ein gutes Zeugnis ausstellte. „Die Einstellung war heute viel besser als zuletzt, auch spielerisch hat es gepasst. Zur Zeit fehlt einfach der Killerinstinkt.“ Daran änderte auch die Rückkehr des zuletzt gesperrten Toptorjägers Moses Walther nichts. Er vergab im ersten Durchgang die wohl größte Chance zur Gästeführung, als Lobedas Torhüter Lukas Gaede bereits geschlagen war, sein Schuss aber noch auf der Linie geklärt wurde.

Die Hausherren, die aufgrund der Dominanz des VfB keine andere Chance hatten, als auf Konter zu spielen, konnten sich zwar mit Beginn der zweiten Hälfte etwas befreien, doch nach etwa einer Stunde bot sich den Zuschauern wieder das gewohnte Bild. Einer ihrer Konter sollte aber letztlich zum goldenen Tor führen: VfB-Keeper Laurence Wohlfahrt wehrte eine Hereingabe so unglücklich ab, dass sie Torsten Schmidt genau vor die Füße fiel und Lobedas Routinier nicht mehr viel falsch machen konnte. (76.).


Quelle: OTZ aheb

Fotos vom Spiel