Kaufland

Fielmann

zoommedia

Willkommen beim 

SV Lobeda 77 e.V.

Ein Stadtteil.   Ein Verein.   Eine Leidenschaft.

D2-Junioren : Spielbericht Kreisklasse, 11.ST (2010/2011)

SV Lobeda 77 II   FC Thüringen Jena II
SV Lobeda 77 II 3 : 4 FC Thüringen Jena II
(1 : 1)
D2-Junioren   ::   Kreisklasse   ::   11.ST   ::   13.03.2011 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Tim Adrion, Niklas Pohl

Assists

2x Niklas Pohl, Tim Adrion

Zuschauer

25

Torfolge

0:1 (11.min) - FC Thüringen Jena II
1:1 (16.min) - Tim Adrion (Niklas Pohl)
1:2 (34.min) - FC Thüringen Jena II
2:2 (36.min) - Tim Adrion (Niklas Pohl)
3:2 (40.min) - Niklas Pohl (Tim Adrion)
3:3 (42.min) - FC Thüringen Jena II
3:4 (51.min) - FC Thüringen Jena II

Anschluss verpasst

Mit der knappen 3:4 Heimspielniederlage gegen die zweite Vertretung Thüringen Jenas, verpasst die Mannschaft vom SV Lobeda den Anschluss an die Mittelfeldplätze.

Den besseren Start hatten die Gäste aus Jena-Ost. Sie bestimmten die erste Viertelstunde. Doch die Abwehr des SVL stand besser als noch zuletzt in Rothenstein und ließ nur wenige Möglichkeiten zu. Ein Abstimmungsfehler zwischen Defensivspieler und Torwart verursachte den 0:1 Rückstand nach elf Minuten. Jetzt war auch Lobeda im Spiel. In der 16. Minute konterte der SVL bilderbuchhaft und nach nur drei Stationen lief Tim Adrion allein auf das Tor zu und traf, nach Vorarbeit Niklas Pohls, zum Ausgleich. Die zweite Viertelstunde gehörte dann den Gastgebern. Doch Tore fielen bis zur Pause keine mehr.

In der zweiten Hälfte hatte man nun das Gefühl, dass beide Mannschaften die Visiere hochklappten und Alles oder Nichts spielten. Es enstanden Chancen auf beiden Seiten im Minutentakt. Thüringen eröffnete den Torreigen in der 34. und ging erneut in Führung. Kurze Zeit später war es wieder Tim Adrion der, nach Vorlage von Niklas Pohl, für den Ausgleich sorgte. VierMinuten später hatten die 77er das Spiel gedreht. Niklas Pohl tankt sich durch die gegnerische Abwehr und markiert die 3:2 Führung. Beide Mannschaften wirkten in dieser Phase etwas überdreht und konnten keine Ruhe ins Spiel bringen. In der 40. Minute bekam Thüringen einen Abstoss vor die Füße und machte das 3:3. Dem folgte in der 51. ein Konter zum 3:4.
In den letzten fünf Minuten besitzt der SVL noch drei Großchancen zum neuerlichen Ausgleich. 1. -Torwart pariert - 2. - Ball fliegt knapp drüber - 3. - Kopfball geht am Pfosten vorbei - Somit bleibt es beim Gästesieg.

Wenn wir nach dem 3:2 ruhiger Spielen, können wir das Spiel gewinnen. Und aufgrund der letzten Minuten, wäre eine Punkteteilung, das gerechte Ergebnis gewesen.

Im Gegensatz zur Hinrunde sind wir in der Lage uns zahlreiche Chancen zu erspielen. Doch lassen wir noch zu viele zu. Was zeigt, dass das mannschaftliche Defensivverhalten, noch nich das gelbe vom Ei ist.

Zweite gute Leistung in der Rückrunde. Diese Konstanz müssen wir behalten, denn das Engagement und das `Jeder-für-Jeden´ passt und sollte auch so bleiben.