Kaufland

Fielmann

zoommedia

Willkommen beim 

SV Lobeda 77 e.V.

Ein Stadtteil.   Ein Verein.   Eine Leidenschaft.

D-Junioren : Spielbericht Kreisliga, Staffel A, 3.ST (2014/2015)

SV Lobeda 77   FC Thüringen Jena II
SV Lobeda 77 2 : 4 FC Thüringen Jena II
(1 : 2)
D-Junioren   ::   Kreisliga, Staffel A   ::   3.ST   ::   28.09.2014 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Daniel Schmidt, Nick Schmidt

Assists

Daniel Savelev

Zuschauer

77

Torfolge

0:1 (25.min) - FC Thüringen Jena II
1:1 (26.min) - Nick Schmidt (Daniel Savelev)
1:2 (29.min) - FC Thüringen Jena II
1:3 (48.min) - FC Thüringen Jena II per Elfmeter
2:3 (53.min) - Daniel Schmidt
2:4 (59.min) - FC Thüringen Jena II

Zu viele Chancen liegen gelassen

Im Vergleich zum Kahlaspiel konnte sich Lobeda deutlich steigern, trat in der ersten Hälfte geordneter auf und hatte somit mehr vom Spiel. Man erspielte sich auch teilweise sehr gute Möglichkeiten, die jedoch fahrlässig liegen gelassen wurden. So hielt man Thüringens Reserve im Spiel. Und es kam wie es kommen musste. In der 25. erzielten die Gäste die Führung. Doch prompt im Gegenzug kombinierte 77 sehenswert und Nick Milster konnte ausgleichen. Schade das es wieder nicht geschafft wurde ein Gegentor kurz vor der Pause zu vermeiden. So ging man mit einem etwas unverdienten 1:2 Rückstand in die Pause.

In der zweiten Hälfte war das Spiel ausgeglichener. Lobeda kam zwar gut bis zum gegnerischen Strafraum, jedoch sprangen dabei nicht mehr so viele Großchancen heraus. In der 48. Minute konnten die Gäste durch einen berechtigten Foulneunmeter ihren Vorsprung weiter ausbauen. Erst jetzt raffte sich Lobeda noch einmal auf und Daniel Schmidt machte durch seinen Treffer zum 2:3 in der 53. sein Missgeschick beim Strafstoß wieder wett. Beim Versuch den Ausgleich doch noch zu schaffen wird dann Lobeda kurz vor Schluss ausgekontert und Thüringen II macht den Sack zu.

Wie gesagt deutliche Steigerung. Jedoch ist unsere Leistung über 60 Minuten noch zu schwankend.

Bei optimaler Chancenauswertung hätte man die Partie bereits vor der Pause für sich entscheiden können.

Darauf können wir aufbauen.