Sportverein Lobeda 77 e.V.

D-Junioren : Spielbericht Kreisoberliga, 15.ST (2015/2016)

SV Lobeda 77   LSV Oettersdorf
SV Lobeda 77 1 : 8 LSV Oettersdorf
(0 : 4)
D-Junioren   ::   Kreisoberliga   ::   15.ST   ::   20.03.2016 (09:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Lucas Herold, Karl- Louie Kottek

Assists

Tobias Ulitzsch

Zuschauer

77

Torfolge

0:1 (14.min) - LSV Oettersdorf per Weitschuss
0:2 (19.min) - Karl- Louie Kottek (Eigentor)
0:3 (23.min) - LSV Oettersdorf per Freistoss
0:4 (28.min) - LSV Oettersdorf
0:5 (31.min) - LSV Oettersdorf
0:6 (34.min) - LSV Oettersdorf
1:6 (39.min) - Lucas Herold (Tobias Ulitzsch)
1:7 (42.min) - LSV Oettersdorf
1:8 (53.min) - LSV Oettersdorf

Lobeda wehrt sich tapfer

Nach dem Hinspiel war jedem klar, dass mit dem LSV 49 Oettersdorf ein ganz harter Brocken uns im Sportpark Lobeda gegenüber stehen sollte. Dass man körperliche Defizite nicht komplett ausgleichen konnte, wusste man schon im Vorfeld. Daher war die Devise, so gut es geht dagegen zu halten, durch schnelles Kombinationsspiel zu Chancen zu gelangen und auch auf das Quäntchen Glück zu hoffen. Letzteres sollte aber die Abfahrt Lobeda an diesem Tag verpasst haben. Vom Einsatz her kann man den Jungs absolut keinen Vorwurf machen. So schmiss man sich in alles, was auf das Tor kommen sollte. Und dies war vor allem in der ersten Hälfte enorm. Eine Viertelstunde ging dies auch gut und man hielt die Null, besaß sogar bis dahin 3 gut herausgespielte Möglichkeiten zur Führung. Jedoch fand der letzte Pass keinen Abnehmer oder der Abschluss ging auf den Torwart. In der 14. Minute konnte, der an diesem Tag bärenstark haltende Lobedaer Keeper Bastian Rahn erst im dritten Anlauf überwunden. Nach zwei starken Reaktionen schlug der Ball dann doch ein. Doch Lobeda kämpfte weiter hatte aber wie gesagt das Glück nicht auf seiner Seite. So geht ein Klärungsversuch nach einer generischen Ecke ins eigene Tor und auch ein direkt verwandelter Freistoß eben knapp unter die Latte in den Winkel, anstatt an ihr abzuprallen. Zum Ende der Hälfte geht man zwar mit guter Leistung aber eben mit einem 0:4 in die Pause.

Im zweiten Durchgang konnte man vermehrt für Entlastung sorgen und sich weiter Chancen kreieren, jedoch fehlte dabei, wie zuvor der letzte Punch. Oetterstdorf weiter physisch präsent und mit einer enormen Abschluss-Stärke. So konnten unsere Gäste auf 0:6 davonziehen. In der 39. Minute sollte es dann doch etwas zu jubeln geben auf Lobedaer Seite. Nach gegnerischem Eckball erobert man den Ball im Strafraum. Schneller Pass auf links außen und von Tobias Ulitzsch direkt weitergeleitet auf den startenden Angreifer Lucas Herold, der dann das ersehnte und für den Aufwand längst verdiente Tor erzielte. Es sollte jedoch, trotz weiterer Möglichkeiten das Einzige bleiben. Am Ende verliert man doch etwas zu deutlich 1:8.

Im Vergleich zum Hinspiel konnten wir uns nicht nur physisch steigern, sondern auch mehr Chancen erarbeiten. So kann man, auch wenn es bei solch einem Ergebnis etwas seltsam klingt, zufrieden mit dieser Vorstellung sein. Jeder Erfolg in diesem Spiel wäre ein schöner Bonus gewesen. Aber aufgrund der körperlichen Voraussetzungen gibt es zwei bis drei Teams in der Liga, in der wir vor allem etwas für den Lerneffekt tun können. Und diese Erfahrung wird uns in den kommenden Spielen noch sehr viel helfen.

Lasst euch von dem Ergebnis nicht negativ beeindrucken, Jungs. Euer Einsatz war bis zur letzten Sekunde grandios!!!
Es gibt halt so Tage und Gegner an denen man mehr braucht als eine gute Vorstellung...


Fotos vom Spiel


Zurück